Menu

Berufsinteressentest Gesundheitswesen - Testverfahren

Beklagenswert ist die Tatsache, dass für viele Berufsgruppen spezifische Messinstrumente für die Eignungsdiagnostik existieren, nicht aber für die Pflege. Mit dem Berufsinteressentest für die Gesundheits- und Krankenpflege (BIG) wurde ein diagnostisches Instrument geschaffen, das bereits bei der Berufswahlentscheidung von Schülern ansetzt und in der Berufsberatung unterstützend eingesetzt werden kann. Durch die Konstruktion des Berufsinteressentests für die Gesundheits- und Krankenpflege (BIG) wird erstmalig ein diagnostisches Instrument für den Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege entwickelt. Ziel dieses berufsbezogenen Verfahrens ist die Unterstützung bei der Berufsberatung von Schülern der 9. bzw. 10. Klasse. Denkbar ist auch ein Einsatz des BIG als ergänzendes Instrument bei der Personalauswahl im Rahmen der Rekrutierung von Auszubildenden für den Bereich der Gesundheits- und Krankenpflege.

Bei der Konstruktion der Skalen des BIG wurde Wert darauf gelegt, dass sie einen starken Praxisbezug haben. Daher wurde das Krankenhauspflegepersonal hinsichtlich der Anforderungen des Gesundheits- und Krankenpflegeberufes befragt. Die Skalen des BIG bilden neben Eigenschaften / Fähigkeiten und Verhaltensweisen eine Vielzahl von so genannten „Schlüsselqualifikationen“ ab, wie z.B. intellektuelle Fähigkeiten, Handlungskompetenzen, soziale und kommunikative Kompetenzen und Bewältigungskompetenzen.

Durch Einzelinterviews wurden die relevanten Anforderungen des Berufes herausgearbeitet, anschließend die Dimensionen ausgewählt und im Folgenden Items (Fragen) zur Operationalisierung der Dimensionen konstruiert. Nach der Beantwortung der Items des BIG ergeben sich für einen Probanden bestimmte Ausprägungen hinsichtlich seiner Fähigkeiten/ Eigenschaften und Verhaltensweisen auf 12 Merkmalsdimensionen, die durch die Methode der Faktorenanalyse aus den Daten bestimmt wurden. Die 12 Merkmale sind in vier Gruppen eingeteilt:

1. Einstellungen zu verschiedenen Aspekten pflegerischer Tätigkeit

2. Leistungsbezogene Kompetenzen

3. Soziale Kompetenzen

4. Persönlichkeit.

Mit dem BIG wurde die Möglichkeit geschaffen, anhand der Antwortausprägungen Hinweise auf das Kriterium Berufsinteresse bzw. Berufseignung eines Probanden zu finden, indem die 12 Merkmale in einem Gesamtwert zusammengefasst werden. Für die Fragen des BIG wurde eine vierstufige Likert-Skala gewählt: von “stimmt gar nicht“ bis „stimmt genau“. Eine Bearbeitungszeit von 20 - 30 Minuten ist realistisch.

 

Eine hohe Punktzahl, die eine Testperson in einem Merkmal erreicht hat, bedeutet grundsätzlich eine hohe Ausprägung ihrer Eigenschaft, ihrer Verhaltenweise, ihrer Einstellung oder ihres Interesses. Eine hohe Ausprägung des Gesamtwertes der Skalen soll demnach auf eine hohe Eignung für den Gesundheits- und Krankenpflegeberuf hinweisen.

Der Reliabilitätskoeffizient des Gesamttests liegt mit einem Cronbach´s Alpha von .8553 auf einem guten Niveau. Für den BIG wurden Items mit einer „Itemschwierigkeit“ zwischen 0,20 und 0,85 und einer Trennschärfe ab 0,290 berücksichtigt.

Hinsichtlich der Validität des BIG liegen Befunde vor, die signifikante Unterschiede auf den Skalen des BIG zeigen zwischen Personen, die sich in der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpflegeberuf befinden und zufällig ausgewählten Schülern verschiedener Schulformen.